Archive for Küche

Teestunde- Experiment: Schwarztee

Als ich vor einiger Zeit das Buch Machen Sie das Beste aus ihrem Typ gelesen habe, bin ich auf eine interessante Art, den Schwarztee zu machen, gestoßen. Lange Rede kurzer Sinn: Das musste ich doch gleich auch mal ausprobieren.

Zwar hat mein „gleich“ ein bisschen gedauert aber hier kommt jetzt mal mein Versuch.

Ich mache meinen Schwarztee immer so: Zuerst den Teebeutel in die Tasse dann das kochende Wasser drüber und schließlich wenn der Tee fertig gezogen hat die Milch je nach Bedarf drüber…

In dem Buch hieß es, dass die Hauptfigur ihren Schwarztee immer nach einem bestimmten Muster macht. Und zwar kippt sie in die Tasse zuerst den Teebeutel und die Milch, dann wird das Wasser aufgekocht und schließlich über dieses Milch-Teebeutel-Gemisch gegossen. Da habe ich mich dann wirklich gewundert. Ändert sich der Geschmack dadurch? Und wenn ja dann wie?

Nachdem ich es mal ausprobiert habe kann ich dazu nur sagen, den Teebeutel mit der Milch in die Tasse zu legen sah schon komisch für mich aus, die Milch hat sich auch ganz leicht bräunlich gefärbt. Vom Geschmack her kam es mir so vor als wäre der Schwarzteegeschmack etwas intensiver. Vielleicht weil sich die Milch mit dem Tee anreichert? Bin mir da nicht so sicher woher das kam. Kann aber auch Einbildung gewesen sein, da ich unbedingt wollte, dass es anders schmeckt…. 😀

So oder so, nach der zweiten Experimenttasse muss ich jetzt alle paar Minuten aufs stille Örtchen rennen (Schwarztee entwässert! 😀 ), und bin zu dem Entschluss gekommen, dass mir meine Art den Tee zuzubereiten wohl einfach am liebsten ist. Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier… 🙂

Teestunde- „Chilli-Trüffel“

Ein Geschenk meiner Tante zu Ostern (oder war es Weihnachten?).  Ein aromatisierter Schwarztee.

Schwarzer Tee- „Chilli Trüffel“ mit Schoko-Chilli-Geschmack

Zutaten sind: Schwarztee-Ceylon, Schwarztee-Südindien, Kakaostücke, Chillistücke, weiße Schokostücke, Aroma, rosa Pfeffer

Beim ersten Mal habe ich es mal ganz nach Packungsvorgabe gemacht.
1 Teelöffel/pro Tasse
mit kochendem Wasser übergießen
und 3 Minuten ziehen lassen

Schon allein der Duft ohne das ziehen lassen, nur die Teeblätter riechen schon wunderbar. Nach Schokolade und Schwarztee und noch irgendwas, was ich einfach nicht deuten kann, ist das der Pfeffer? oder das Chilli? oder das Aroma? Schwer zu sagen.

Zum Geschmack:
Also normalerweise trinke ich Schwarztee immer mit Milch, hier habe ich aber erst mal ein paar Schlucke ohne Milch versucht um den „reinen“ Tee zu schmecken.
Auch hier schmeckt man die Schoko wieder gut heraus, neben einem typischen Schwarzteegeschmack (ich glaube das ist der Ceylon, den trinken wir zu Hause sehr oft..). Allgemein ist er recht süß, braucht also keinen Zucker mehr. Da ich allerdings nicht weiß wie Chilli schmeckt, kann ich jetzt auch nicht sagen ob ich es schmecke. Eigentlich dachte ich immer Chilli sei etwas scharfes, aber scharf ist es nicht. Und was den Pfeffer angeht? Das fand ich ja schon beim Zutaten lesen so seltsam. Pfeffer? im Tee? Allerdings kommt der irgendwie als ein kleiner Nachgeschmack heraus, was den Schokogeschmack nochmal etwas unterzeichnet. Die Milch ändet am Geschmack nicht viel, außer dass sie den Schwarzteegeschmack etwas abdämpft. Sehr lecker auf jeden Fall.
Allerdings höre ich nach dieser Tasse jetzt auf, mehr als eine am Stück kann man da leider nicht trinken.

Backe Backe Kuchen…

…oder in meinem Fall: Backe Backe Muffins…
Habe gerade mal wieder meine Lieblingsmuffins gemacht und als ich dann so in einen dieser Muffins hineinbiss musste ich an euch denken. Also lasse ich euch auch an meinem Muffins teilhaben 🙂
Und da man ja immer auch mit den Augen mitisst kriegt ihr hier mal ein kleines Bildchen :

Na? Sehen die nicht lecker aus? Glatt zum reinbeißen nicht? *böse lache*
Ich würde euch jetzt ja gerne welche abgeben, aber na ja , so ein Pech aber auch, geht wohl nicht…Jetzt muss ich sie dann wohl oder übel ganz alleine essen 😉
Aber falls ihr sie auch mal probieren wollt unter Rezepte seht ihr mal die Anleitung, sie gehen echt ganz einfach und schmecken dafür aber super! 🙂

Teestunde- Vanille-Mandel-Äpfelchen

Leider ohne Bild (meine Digicam hat gerade den Geist endgültig aufegegeben…).

Mir ist nämlich aufgefallen, dass ich immer von meinem Lieblingstee erzähle, diesen aber nie wirklich erwähnt habe.
Also kommt hier mal ein bisschen mehr zu meinem Liebling:

Zutaten sind: Apfel, Weinbeeren, Zimt, Birnen, Johannisbrot, Mandeln, Aroma, Orangenblüten, Kamillenblüten, Saflorblüten

Nun noch 9 Minuten ziehen lassen.
Das heißt es zumindest auf der Packung, aber da steht auch man solle ungefähr 2 Teelöffel pro Tasse nehmen..
Also ich mache immer für ungefähr eine 1 Liter Kanne, ca. vier Löffelchen (mittlerweile mache ich nur noch mit Augenmaß 😉 )und lasse es dann so ca. 10-12 Minuten ziehen. Wenn ich ein bisschen intensiveren Geschmack möchte manchmal auch bis zu 15 Minuten…
Manchmal wenn ich mehr Zimt-Geschmack möchte, klaube ich mir die Zimtröllchen raus und werfe mehrere davon mit in den Teebeutel, dadurch wird der Zimt-Geschmack immer größer, alledings sollte man es auch nicht übertreiben XD (Ich spreche aus Erfahrung… 🙂 )

Also vom Duft her würde ich sagen es ist ein Mischung aus Vanille und Mandel, den Apfel rieche ich gar nicht raus, aber das kann auch an meiner Nase liegen 🙂

Vom Geschmack her: Ein Stückchen Himmel nur für mich 😀
Jetzt schmeckt man die etwas fruchtige Note vom Apfel und sogar manchmal von der Birne mit heraus. Wenn man nicht zuviel Zimt genommen hat, kommt er mit den Mandeln als eine Art unterliegender Nachgeschmack lecker heraus. Und die Vanille gibt dem Ganzen eine Süße Note, sodass man gar keinen Zucker mehr braucht.
Am besten schmeckt er lauwarm, kalt finde ich ihn richtig unausstehlich 😉

Fazit: Kein Tee konnte es bis jetzt mit meinem Liebling aufnehmen, der ist doch immer noch am besten.
Und mittlerweile weiß sogar die Verkäuferin im Teeladen immer wenn ich reinkomme, dass sie gleich zu meinem Liebling greifen sollte… 😀

Teestunde- Appelschnut

In unserem kleinen Städtchen, indem wir hausen, gibt es ein Teegeschäft. Da findet man immer die besten und leckersten Tees, und natürlich kann man auch mal ein bisschen experimentieren. Ich scheine eine kleine Schwäche für Weihnachts-Früchtetees zu haben. Mein Lieblingstee ist ebenfals eher Weihnachtlich angehaucht. Also dachte meine Mum sie müsse mal nach einem neuen und anderen Tee suchen, der mir vielleicht auch gefallen würde. Und das hier hat sie also gefunden:

Appelschnut (meine Mum und ich sagen immer nur Apfelschnute dazu….)

Zutaten sind: Apfel, Orange, Mandel, Zimt, Zirtusschalen, Aroma, Kamilleblüten, Rosenblüten, Safloblüten

Mein Lieblingstee hat auch Apfel, Mandel, Zimt drinnen, also ist da auf jeden Fall schon mal eine Ähnlichkeit 😉

So und nachdem ich den Tee jetzt ca. 9 Minuten habe ziehen lassen, kann ich gleich mal eine Tasse probieren 🙂
Er riecht auf jeden Fall schon mal lecker und ein bisschen wie diese getrockneten Orangen… (Oh himmlische Weihnachtszeit im Frühling XD)
So vom Geschmack her ist mir gleich mal aufgefallen, dass ich ihn wohl hätte länger ziehen lassen, dass muss ich mir gleich mal für die nächste Tasse merken…
Sonst schmeckt man auf jeden Fall schon mal die Orange, sowie den Zimt. Nicht zu süß, aber genau richtig, sodass man keinen extra Zucker braucht. Mit einem leichten Nachgeschmack… Hmmm, lecker 😀

Da mir mein Lieblingstee gerade eh ausgegangen ist, kann ich mich jetzt mit meinem neugefunden Weihnachts-Früchtetee an meinen Schreibtisch verkriechen und lernen anfangen. Daran erkennen meine Eltern immer ob ich lerne, wenn Tee dasteht lerne ich wenn keiner dasteht dann tue ich nur so als würde ich lernen 😉

Teestunde- Türkischer Apfel

Meine beste Freundin hat mir vor einigen Tagen mal ihren Lieblingstee empfohlen, nachdem ich ihr meinem empfohlen habe XD
Ihr Lieblingstee ist von Teekanne: Türkischer Apfel
Also hat sie mir gestern mal ein Päckchen zum ausprobieren mitgebracht.
Und ich muss sagen, der Türkische Apfel schmeckt auf jeden Fall sehr süß.
Allerdings ist mir auch eine Art Nachgeschmack aufgefallen, nicht schlecht aber etwas neues ungewohntes für mich. Da ich aber nicht sehr gut darin bin Dinge allein an ihrem Geschmack zu erkennen, kann ich leider nicht genau sagen was es war. Aber meine Freundin meinte es könnte ein Feigengeschmack sein. Also habe ich schon mal eine gute Entschuldigung, da ich noch nie in meinem Leben Feigen gegessen habe, kann ich auch nicht sagen ob es die sind oder nicht 🙂
Ansonsten hat der Tee echt lecker geschmeckt, jetzt muss ich nur noch einen Laden finden, wo sie den Tee auch bei uns verkaufen… 🙂

Hier mal ein Bildchen: (Leider etwas unscharf)

Teepäckchen

Sonntagsessen

Da meine Eltern manchmal Sonntag Morgens Tanzen gehen und sie erst so gegen 14:00 wieder heim kommen, gibt es bei uns Sonntags oft nur schnelles Essen. Meine Mum will nicht nach dem ganzen Sport auch noch ewig in der Küche stehen müssen, verständlich 🙂
Also haben wir beschlossen, dass wir uns heute mal etwas vom Chinesen zum Mittagessen holen 😀 Was mir natürlich besonders gefallen hat, da ich chinesisches Essen liebe, also zumindest dass was es bei unserem Stammchinesen gibt 😉
Allerdings sind die Portionen da so groß und da mein Daddy chinesisch eh nicht so gerne mag, teilen wir uns das meiste immer.
Heute gab es eine Peking Suppe süß-sauer, eine Vorspeisenplatte mit allen möglichen (Salat, Hummerchips, Honig-Schweinerippchen etc.) dann noch für meine Eltern einmal Süße Schweinebällchen und ich hatte noch einen Kinderteller mit gebratenen Hühnchen. Allerdings gab es ein kleines Problem, da sie unsere Suppe vergessen hatten, musste mein Daddy nochmal hinfahren und die Suppe abholen, meine Mum und ich haben derweil schon mal ein bisschen was gegessen, aber es war trotzdem schon ziemlich kalt bis mein Daddy wieder kam….
Na ja, so was passiert wohl ab un zu mal…. Anscheinend war da gerade Hochbetrieb im Restaurant…
Und jetzt da mein Bauch voll ist muss ich doch sagen, dass ich Chinesisch einfach liebe *seufz* *yummy*
Nicht zu vergessen, wie wunderbar jetzt gerade unsere Küche duftet 😀

Elefanten oder doch Schweinchen?!

Ich habe jetzt mal meinen neuen Tee ausprobiert und er schmeckt richtig lecker, nicht ganz so lecker wie mein Lieblingstee 😉 aber trotzdem sehr gut. Am Anfang ist er ein bisschen gewöhnungsbedürftig, obwohl ich nicht wirklich sagen kann woran das lag (an den Himbeeren, den Aprikosen oder der Mischung?). Was ich ja super niedlich fand waren so kleine Schweinchenfigürchen und Blüten (beide in rosa^^),  die im Tee waren (also in den „Teeblättern“ , die man zum aufkochen hernimmt). Zuerst dachte ich es seien Elefanten, aber auf der Packung stand Schweinchen, von denen scheinen aber keine mehr da zu sein, die habe ich wohl schon alle verwendet, von den Blüten sind aber noch ein paar da gwesen. Ich habe mal ein Bild gemacht, damit ihr euch besser vorstellen könnt, was ich meine:

Und neben dem Teeschlürfen habe ich noch etwas Manga gelesen. Und zwar die ganzen Chapter von Katekyo Hitman Reborn! (oder kurz Reborn!), jetzt bin ich wieder durch bis Chapter 284 und muss eine ganze Woche auf das nächste warten. -.-„

Früchtetee und Gipsschiene- der einfache Alltag- und am Ende ist Sport eben doch Mord…

Kennt ihr diesen Milford Früchtetee? Der schmeckt total lecker *.* In letzter Zeit mach ich mir davon immer eine ganze Termoskanne voll und dann kann ich stundenlang eine Tasse Tee (natürlich mit Zucker)  nach der anderen trinken. Jetzt fehlen mir nur noch irgendwelche süßen Gebäckstücke.. Am besten wäre jetzt irgendwas ostermäßiges.. Oh mann, ich bekomme immer mehr Hunger XD Normalerweise würde ich mich jetzt einfach ein bisschen sportlich betätigen und zum nächsten Bäcker laufen oder mit dem Fahrrad hinfahren. Kann ich aber nicht! Wieso nicht? Also, lange Geschichte.. Vor zwei Wochen habe ich Volleyball gespielt und ich war vorne am Netz und wir haben so gespielt, dass solange der Ball den Boden nicht berührt es keine Punkte gibt. Also ging alles darum den Ball irgendwie in der Luft zu halten. Klingt ja schon mal gar nicht so schwer, oder?.. Ich weiß selber nicht wie ich es angestellt habe, alles woran ich mich erinnere ist, dass ich den Ball mit der Hand abfangen wollte, und dann lag ich auch schon am Boden und mein linker Fuß tat weh. Die anderen Mitspieler meinten ich hätte mir irgendwie selber ein Bein gestellt oder meinen Fuß umgeknickt bzw. verdreht.. Keine Ahnung, auf jeden Fall bin ich am nächsten Tag gleich mal zum  Arzt: Bänder überdehnt oder so, und irgendwas LOCKER?! irgendwas? schön….. also: zwei Wochen eine Gipsschiene-Morgen bekomme ich sie endlich weg. Deshalb kann ich jetzt auch nicht einfach mal so zum Bäcker gehen, mittlerweile nerven mich meine Stützen einfach nur noch. Es ist ja mal ganz lustig fünf Minuten versuchen mit den Stützen von jemand anderen rum zu laufen, aber mal zwei Wochen lang? Kien Spaß.  Ich kann gar nichts mehr einfach mal so machen, alles muss geplant werden, habe Muskelkater wie sonst nichts mehr, und ich glaube als nächstes brauche ich dann mal eine Schiene für den anderen Fuß.. Aber was solls, will ja jetzt nicht das Jammern anfangen, morgen ist es dann hoffentlich geschafft und ich kann wieder laufen wie zuvor. Hattet ihr schon mal eine Gipsschiene? Schon mal versucht mit so einem Ding zu duschen? Oder die Treppen in den dritten Stock hoch zu laufen? Oder mal die Teller von der Küche ins Esszimmer zu tragen (da braucht man zwei zusätzliche Arme, ein paar für Stützen das andere für die Teller..)? Das sind alles Erfahrungen die mir aufs Neue klar machen, weshalb ich Sport immer so gut wie möglich vermeide…. Ja Sport ist echt Mord…

Und so kommt man vom Früchtetee, zur Gibsschiene, über den nervigen unmöglichen Alltag zum einleuchtenden Ende: Sport ist Mord! 😀

Plätzchen-Manie

Hi erstmal, und gleich auch sorry seit Schulbeginn hatte ich gar keine wirkliche Zeit mehr on zu kommen und mal ein bisschen was Neues zu schreiben, aber jetzt da vorest die große Klausurenzeit vorbei ist habe ich mal wieder etwas mehr Freiraum. 🙂

Gestern und heute ist bei uns zuhause die alljährliche Plätzchen-Manie ausgebrochen. Jedes Jahr aufs Neue machen meine Mam, meine Schwester und ich einen Tag lang unsere ganzen Weihnachtsplätzchen. Letztes und dieses Jahr sind es aber nur noch meine Mam und ich, da meine Schwester ihr Abi schreiben musste und dann weggezogen ist. Aber auch zu zweit hat es richtig Spaß gemacht. Wir machen eigentlich immer ganz viele verschiedene Sorten und dafür von den einzelnen nicht so viele, das bringt ein bisschen Vielfalt ins Essen rein. Gestern haben wir insgesamt elf verschiedene Sorten gemacht.

Hier sind schon mal zwei der Rezepte, die anderen werden noch folgen 😉

Ich habe mal die Rezepte und die „End-Produkt“ Bilder der Plätzchen reingestellt, falls jemand von euch sie mal ausprobieren mag.

Ausstecherle: (das macht bei uns immer ungefähr ein Belch voll)

200 g Mehl

50 g Puderzucker

100 g Magarine

1/2 Teelöffel Backpulver

1 Prise Salz

1 Kleines Ei

1 Eigelb zum Bestreichen

Alle Zutaten zu einem Teig kneten, und danach in den Kühlschrank stellen (Wir tuen den Teig meistens einfach in eine Tupperdose um Platz im Kühlschrank zu sparen) zum kalthalten. Den Teig einige Zeit abkühlen lassen ,leider kann ich keine genaue Zeitangabe machen, da wir zuerst immer alle Teige machen und sie in den Kühlschrank stellen, aber meistens ist der Teig wohl so ca. 1 Stunde im Kühlschrank. Danach rausnehmen und in ausrollen und ausstechen, danach die Ausstecherle auf ein Backblech legen sie mit Eigelb bestreichen und je nach Geschmack Schokostreusel, oder Zucker darauf streuen. Das fertige Blech ca. 15 Minuten bei 180° in den Ofen , aber achtete bitte darauf, dass es verschiedene Ofen gibt, bei euch könnte Hitze und Dauer variieren das müsst ihr beim ersten Mal einfach ausprbieren 😉

😉 Als Tipp fürs Ausrollen: Wenn man einen Gefierbeutel an einer der länglichen Seiten und dem Boden aufschneidet( so dass sich der Beutel wie ein Buch aufklappen lässt). Den Folieninnenteil(der „zugeklappt werden kann“) mit etwas Mehl bestreuen und den Teig dort, seitlich hineinlegen,mit der einen Beutelseite „zudecken“ und dann mit dem Wellholz ausrollen, damit vermeidet man, dass der Teig am Rollholz kleben bleibt.

Butter-S: (Dieses Jahr haben wir mal weniger gemacht, je nach Menge kann man das Rezept natürlich immer halbieren oder ähnliches)

Für ca. 125 Stück:

375 g Mehl

250 g Butter

125 g Zucker

6 Eigelb (5 für den Teig +1 zum Bestreichen)

1 Prise Salz

1/2 Zitrone, die Schale nicht den Saft (wir nehmen immer Zitronenaroma)

Hagelzucker zum Verziehren

Mehl, Butter, Zucker, 5 Eigelb, Salz und das Zitronenaroma/Schale in einer Schüssel zum Teig kneten, danach den Teig wieder in den Kühlschrank stellen zum abkühlen( geht aber auch ohne abkühlen). Dann den Teig zu kleinen „Schnüren“ drehen und diese in S formen (Vergesst nicht dass der Teig noch aufgeht, also macht die S lieber etwas kleiner!), auf ein Blech legen mit dem restlichen Eigelb bestreichen und den Hagelzucker darüber streuen, dann ab in den Ofen für ca. 10 Minuten bei 190° (Auch hier wieder, Achtung bei der Einstellung!).

Lieblings-Muffin-Rezept

Habe gerade mal wieder meine Lieblingsmuffins gemacht, hier ist mal das Rezept dazu vielleicht wollt ihr es ja auch mal ausprobieren 🙂 :

Zutaten:

175 g Magarine (oder Butter)

1 Päckchen Vanillezucker

175 g Zucker

1 Prise Salz

3 Eier

225 g Mehl

1/2 gestrichenen Teelöffel Backpulver

Schokodrops

Zubereitung:

Margarine, Vanillezucker, Zucker und die Eier in eine Rührschüssel geben dazu die Prise Salz und dann alls gut verrühren, so dass es am Ende schaumig/ cremig wird.

stufe1

schaumig+rührgerät

Danach das Mehl und den Teelöffel Backpulver dazugeben und wieder gut verrühren, bis es eine feine Masse ergibt.

mehl

Als letztes noch die Schokodrops untermischen, am besten geht das wenn man einfach einen Löffel nimmt.Den Teig gut auf die Muffinförmchen verteilen (dabei kann man wieder zwei große Löffel nehmen vereinfacht das einfüllen der Förmchen) und dann ab in den Ofen damit.

Backzeit: mit Vorheizen und Umluft : ca.20-25 min auf 200°C (kommt aber auch auf den Ofen draufan ^^)

teiginförmchen

ofen4guuut

fertig2

Natürlich kann man ja nach Geschmack die Muffins variieren, z.B. könnt ihr in den Teig noch Zimt dazumischen (ca. 1-2 Teelöffel) oder auch feingemahlene Nüsse hineintun ( ca.100g ).